Landshut. Als politische Vertreterin besuchte die FDP-Abgeordnete Nicole Bauer die Frisurmodenschau „Haarsprache 2019“ der Friseur-Innung Landshut im Bernlochner Saal. Über 200 Fachbesucher waren gekommen, um sich inspirieren zu lassen.

Obermeister Klaus Forstmeier aus Neufahrn, NB fand ein “volles Haus“ vor, in dem er seine Kolleginnen und Kollegen begrüßte. Teilweise waren diese von weit her angereist, um den in der Branche hoch angesehenen Figaro Thomas Brockmann-Knödler erleben zu können. Brockmann-Knödler leitet mit seiner Frau nicht nur mehrere Salons in Dresden, sondern hat dort auch eine Methode des organischen Haarschnitts und organischen Färbens entwickelt. In seiner international renommierten “Academy“ bietet er neben unterschiedlichen Friseurtechniken auch Kommunikations- und Persönlichkeitstrainings an.

Die Friseurmeisterin des George Michael Studios Landshut, Sylvia Grünberger, nutzte den Besuch Bauers und sprach dabei die Herausforderungen des Friseurhandwerks an. „Uns fehlt der qualifizierte Nachwuchs sowie leistungsstarke Fachkräfte. Was wir außerdem dringend brauchen ist ein fairer Wettbewerb, dann würde sich der Markt leichter regulieren“, erläuterte Grünberger.

Bauer zeigte Verständnis und forderte gleichzeitig eine Zukunftsvision. Auf die Frage wie sich das Friseurhandwerk in Zukunft positionieren müsse, war die Antwort: „Selbstbewusst, kreativ, absolut kundenorientiert und mit hoher Qualität.“

Einen guten Eindruck von Kreativität und Facettenreichtum erhielt Bauer bei der Friseurshow Brockmann-Knödlers allemal, bei der man individuelle Köpfe, reiches Farbspiel und bewegendes Haar erleben konnte.