Niederbayerische FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer besuchte die Wohlfühltherme Bad Griesbach

BAD GRIESBACH – Die einzige niederbayerische FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer (Velden) hat zusammen mit FDP-Bezirksrat Michael Deller (Ergolding) die Wohlfühltherme in Bad Griesbach (Lkr. Passau) besucht.

Werkleiter Dieter Lustinger stellte der liberalen Bundestagsabgeordneten bei einem Rundgang die 1.700 qm-große Thermallandschaft vor. Rund 18 Monate habe die Sanierung gedauert, rund 9,6 Millionen Euro habe der Zweckverband investiert, der zu 60 Prozent vom Bezirk Niederbayern sowie zu je 20 Prozent von der Stadt Bad Griesbach und dem Landkreis Passau getragen wird. Rund 350.000 Gäste kommen jährlich in die Wohlfühltherme, davon 40 bis 45 Prozent aus der Region. Rund 100 Mitarbeitende sorgen für das Wohl der Gäste in Thermalbad, Hamam und Sauna.

Der Werkleiter appellierte an die Bundestagsabgeordnete, die Bedeutung der Prävention und des betrieblichen Gesundheitsmanagements als ganzheitliche Leistung in die politische Arbeit einzubeziehen. Qualitäts- und zukunftssichernde Maßnahmen sollten gesetzlich gefördert werden, so Lustinger. Sorgen macht dem Werkleiter auch der Fachkräftemangel. Qualifiziertes Personal sei der Schlüssel zum Erfolg.

Die FDP-Bundestagsabgeordnete sagte, es sei erfreulich, dass durch bereits bestehende Präventionsmaßnahmen, beispielsweise in Kurorten wie Bad Griesbach, viele Krankheiten nicht entstehen würden. Staatliche Aufgaben seien vor allem die Aufklärung und die Unterstützung präventiver Maßnahmen, so Nicole Bauer. Angesichts steigender Leistungsempfängerzahlen sollte die Soziale Pflegeversicherung stärker gesundheitsfördernde Angebote bereithalten. Laut Prognose steigt die bundesweite Zahl der Leistungsbezieher in der Pflegekasse von heute 3,9 Millionen auf 5,9 Millionen Menschen im Jahr 2050.