Kelheim. Das beste Abitur Bayerns – mal zwei: Darüber hat sich die Schulfamilie des Beruflichen Schulzentrums Kelheim bei der diesjährigen Zeugnisübergabe freuen dürfen. Bastian Rötzer (allgemeine Hochschulreife) und Michael Weininger (Fachhochschulreife) waren die Besten in ihrer jeweiligen Schulart im ganzen Freistaat.

Ihren großen Tag hatten am vergangenen Freitag 232 Absolventen der Staatlichen Beruflichen Oberschule Kelheim. Sie erhielten bei einer festlichen Abschlussfeier ihre Abitur- beziehungsweise Fachabiturzeugnisse. Die FOS/BOS, wie die Schule kurz genannt wird, führt nach der Mittleren Reife zur Fachhochschulreife, zur fachgebundenen und zur allgemeinen Hochschulreife. Dass viele Schüler dies besonders erfolgreich gemeistert haben, beweisen die Zahlen. 40 Absolventen haben eine Eins vor dem Komma und zehn Schüler haben sogar einen Notenschnitt von 1,5 oder besser erreicht.

Zahlreiche Ehrengäste fanden den Weg in die Aula der Schule. Unter ihnen Landrat Martin Neumeyer (CSU), die Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer (FDP), die beiden Landtagsabgeordneten Petra Högl (CSU) und Hubert Faltermeier (FW) sowie Maria Sommerer, die leitende Regierungsschuldirektorin. Viele Bürgermeister aus dem Landkreis waren ebenfalls anwesend.

Mit dem Song „Diamonds“ von Rihanna begann die Abschlussfeier. Studiendirektor Raimund Schiller begrüßte die Besucher und freute sich, dass durch das Erscheinen der vielen Ehrengäste die Leistung der Schüler gewürdigt wurde. Bei seinen humorvollen Grußworten ging Landrat Neumeyer unter anderem auf die Online-Petition bezüglich des Mathematikabiturs ein. „Ich habe mal einen Jugendlichen gefragt, was für ihn Mathe ist. Er antwortete: Addition, Subtraktion, Frustration und Kapitulation. “

Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer erklärte, wie wichtig theoretisches Wissen und praktische Erfahrung in der heutigen Berufswelt sind. „So vielfältig wie jeder von euch ist, so werden auch eure Berufe werden. Wichtig ist, dass ich das, was ich tue mit Herzblut und Leidenschaft mache. Also gebt nicht auf, den Weg zu finden der zu euch passt“, sagte sie.

Petra Högl betonte, dass jede Zeitepoche neue Möglichkeiten mit sich bringe, und forderte die Absolventen auf, an der Entwicklung teilzunehmen. „Sie haben jetzt die Voraussetzungen dazu“, sagte sie. Hubert Faltermeier dankte den Eltern, dem Landkreis und dem Freistaat Bayern. „Bildung ist unser wichtigstes Kapital“, betonte er.

Christian Amberg gratulierte im Namen des Fördervereins den diesjährigen Absolventen. Seit 2004 habe der Verein die Schule mit insgesamt 150000 Euro unterstützt. Der Vorsitzende des Elternbeirats, Stephan Schweiger, gab den Absolventen Folgendes mit auf den Weg: „Jetzt ist das Trainingslager Schule beendet und ihr seid am Ball. Spielt fair und passt auf euch auf. “

In seiner Ansprache, die er mit einem Zitat von Walther von der Vogelweide begann, gratulierte der Schulleiter Johann Huber als erstes den Schülern und den Eltern zum bestandenen Abitur. „Der Erfolg der Schule zeigt sich nicht nur in Abiturnoten, er zeigt sich nach meinem Verständnis vor allem darin, ob wir den Schülern die notwendigen Voraussetzungen für ein gelingendes Leben mitgegeben haben“, sagte er. […]

Nach einem unterhaltsamen Rückblick auf das Schuljahr in Bildern folgten einige Gedanken zum Abschied, vorgetragen von den beiden Lehrern Sabine Bodero und Simon Quoika. Im Anschluss an den Song „Changing“ hielten die beiden Schülersprecher Florim Haxhija und Moritz Pesl eine mit vielen Pointen, Spitzen und einer guten Portion Selbstironie geschmückte Rede. […]

Dann war es endlich soweit: Die Abiturzeugnisse wurden übergeben. Voller Freude und Stolz nahmen die Absolventen ihr Reifezeugnis aus den Händen von Schulleiter Johann Huber entgegen. Schaute man in die Runde, konnte man in die Gesichter vieler stolzer Eltern blicken. […]

(Quelle: https://www.donaukurier.de/lokales/riedenburg/Zwei-der-besten-Bayerns;art602,4244117)