Vor kurzem besuchte Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer die erste Bürgermeisterin von Hohenthann, Andrea Weiß (CSU).

Weiß besprach mit der Abgeordneten die Herausforderungen der Gemeinde. Gerade wird die Kläranlage der Gemeinde saniert und erweitert, da die bestehende Betriebserlaubnis endete. Die Kosten müssen auf die Einwohner umgelegt werden. Davon sind die Bürger nicht begeistert. „Wir haben aber keine Wahl – es gibt keine Zuschüsse für die Sanierung von Kläranlagen.“, erklärte Weiß. Bauer sagte: „Es ist für die Umwelt wichtig, dass die bestmöglichen Technologien zur Abwasserreinigung eingesetzt werden. Der Staat sollte die Sanierung kommunaler Kläranlagen fördern – angefangen bei den kleineren Gemeinden. So eine Förderung darf nicht am Ziel vorbei laufen.“

In der Gemeinde wird gerade auch der Altbau der Grundschule saniert. Von Fenstern bis Sanitäranlagen wurde alles erneuert. „Da die Zweigleisigkeit der Klassen die nächsten Jahre gesichert ist und die Gemeinde attraktiv für unsere Bürger bleiben soll, war dieser Weg unumgänglich.“, berichtete Weiß. In der Gemeinde sei die Nachfrage nach Kita-, Hort- und Grundschulplätzen groß und die Nachfrage nach Ganztagesplätzen steige. Es gibt bereits flexible Buchungsmodelle für die Eltern. Bauer gefiel dieser Ansatz: „Was es hier schon gibt, brauchen wir bundesweit: bessere Betreuungsmodelle für Kinder, wenn beide Eltern berufstätig sind.“

Im Moment wird gerade überprüft, ob die öffentlichen Gebäude in Hohenthann an eine Nahwärmeversorgung angeschlossen werden können. Bauer lobte den Vorstoß: „Die Energieversorgung muss effizient und zukunftsorientiert sein.“